STADTFEUERWEHR ST. VEIT
STADTFEUERWEHR ST. VEIT
STADTFEUERWEHR ST. VEIT

2014-06-09   01:08   Dachstuhlbrand Altstadt

 

Via Notruf wurde die LAWZ (Landesalarm- und Warnzentrale) Kärnten von einem Wohnungsbrand am Hauptplatz der historischen Altstadt von St.Veit/Glan informiert, daraufhin wurde um 01:08 Uhr vom diensthabenden Disponenten Alarmstufe 2 und somit die komplette Mannschaft der FF St.Veit/Glan alarmiert. Während das erste Tanklöschfahrzeug auf der Anfahrt war, berichtete ein weiterer Notrufteilnehmer von einem Vollbrand des Dachstuhles, und mehrere Personen sollten in dem Gebäude vermisst sein. Deshalb wurde um 01:12 Uhr Alarmstufe 3 und somit Sirenenalarm für die Feuerwehren St.Veit/Glan, St.Donat und Hörzendorf-Projern ausgelöst. Zusätzlich wurden um 01:24 Uhr die Feuerwehren Treffelsdorf sowie Althofen angefordert.

Schon auf dem Weg zum Einsatzort konnte eine massive Rauchsäule sowie der Feuerschein wahrgenommen werden. Bei der Erkundung wurde aber festgestellt, dass nicht der Dachstuhl eines Gebäudes am Hauptplatz, sondern der eines direkt angrenzenden Gebäudes in der Spitalgasse brannte. Die Gebäude waren zwar zusammen gebaut, das Einsatzobjekt konnte aber nicht direkt vom Hauptplatz erreicht werden, somit musste eine alternative Zufahrt gewählt werden, was wertvolle Zeit kostete.

In der Erstphase wurde versucht, mit schwerem Atemschutz einen Innenangriff über das Stiegenhaus in die in Vollbrand stehende Dachgeschoßwohnung vorzunehmen, was aber aufgrund der extremen Temperaturen sehr schwer war. Zusätzlich kam es genau in diesem Zeitpunkt zu einem Flash Over (Rauchdurchzündung), was vom Angriffstrupp nicht verhindert werden konnte, und somit blieb nur der Rückzug. Das oberste Stockwerk musste aufgegeben werden.

Mit den nachfolgenden Kräften wurde versucht, eine weitere Brandausbreitung mittels Einsatz von zwei Wasserwerfern über die DLK23-12 (Drehleiter) sowie über das TLFA4000 (Tanklöschfahrzeug) zu verhindern. Der TM16-6 (Teleskopsteiger) wurde in der Bräuhausgasse, einer Seitengasse der Spitalgasse, stationiert, um dort einen Brandübergriff auf das Nebengebäude zu verhindern. Hier wurde in weiterer Folge auch die FF Althofen eingesetzt.

Als der Einsatz der Wasserwerfer nach und nach Erfolg zeigte, wagten sich zwei Atemschutztrupps erneut in das Dachgeschoß vor und kämpften sich dort Schritt für Schritt vor. Die Feuerwehr St.Donat unterstützte einen Atemschutztrupp im Innenangriff über das Gebäude in der Bräuhausgasse. Die Feuerwehren Hörzendorf-Projern und Treffelsdorf konnten den Brand, der in der Zwischenzeit trotz Feuermauer auf das Gebäude am Hauptplatz übergegriffen hatte, löschen und eine weitere Ausbreitung verhindern.

Für die Wasserversorgung konnte auf mehrere Hydranten in der Innenstadt zurück gegriffen werden. Die Personen, die in der Anfangsphase als vermisst galten, konnten zum Glück selbständig das Gebäude verlassen. Insgesamt mussten 9 Personen, darunter ein Säugling und eine schwangere Frau, das Haus verlassen. Zum Glück wurde niemand verletzt. Alle konnten bei Verwandten untergebracht werden. Der Atemschutz-Sammelplatz wurde am Hauptplatz eingerichtet, gebrauchte Atemluftflaschen wurden an Ort und Stelle gefüllt und wieder einsatzbereit gemacht.

Um 02:45 Uhr konnte die FF Althofen einrücken, um 03:30 Uhr rückten die Feuerwehren Treffelsdorf, Hörzendorf-Projern und St.Donat ein. Die Nachlöscharbeiten der FF St.Veit/Glan dauerten bis 06:00 Uhr. Um ein Wiederaufflammen zu unterbinden, wurden glosende Teile mit Schwerschaum überdeckt.

Durch den Brand wurde die Dachgeschoßwohnung komplett zerstört, ebenso wurden zwei darunter liegende Wohnungen schwer in Mitleidenschaft gezogen. Durch die Hitze platzten Wasserleitungen, was zusätzlich zum Löschwasser für Probleme sorgte. Der Brand dürfte von der Wohnung im Dachgeschoß ausgegangen sein, die Brandursache ist unbekannt. Der Sachschaden ist derzeit ebenfalls noch unbekannt, dürfte aber mehrere hunderttausend Euro betragen. Der durch den raschen Einsatz verhinderte Schaden in der historischen Bausubstanz geht mit Sicherheit in die Millionen.

 

Im Einsatz standen:

FF St.Veit/Glan mit TLFA1000, TLFA4000, RLFA2000, KDOF, DLK23-12, TM16-6, SRF-K und KRFA mit 31 Mann

FF St.Donat mit TLFA1300 und KLFA mit 14 Mann

FF Hörzendorf-Projern mit TLFA1000 und KLFA mit 12 Mann

FF Treffelsdorf mit TLFA2000 und KLFA mit 16 Mann

FF Althofen mit DLK18-12, TLFA4000 und KLFA mit 11 Mann

Rotes Kreuz mit 1 NEF, 2 RTW und 2 BKTW mit 11 Mann (inkl. Bezirksrettungskommandant)

Polizei mit 3 Patroullien und 6 Mann (darunter Bezirkspolizeikommandant)

Bürgermeister Gerhard Mock