STADTFEUERWEHR ST. VEIT
STADTFEUERWEHR ST. VEIT
STADTFEUERWEHR ST. VEIT

2013-10-28   16:28   Großbrand Authohaus

Zu einem Großbrand kam es am Montag, den 28.10.2013 bei einem Autohaus in St.Veit/Glan. Schon während der Anfahrt war eine pechschwarze Rauchsäule zu sehen, somit musste von einem größeren Brandgeschehen ausgegangen werden. Unverzüglich wurden weitere Kräfte alarmiert.

      

 

Um 16:28 Uhr wurde die FF St.Veit/Glan von der LAWZ Kärnten über Personenrufempfänger alarmiert. Die Einsatzmeldung lautete „Brand im Autohaus in der Villacher Straße“. Eine weit in den Himmel reichende schwarze Rauchsäule ließ darauf schließen, dass es sich um einen Großbrand handeln musste. Deshalb wurden bereits um 16:31 Uhr die Feuerwehren St.Veit/Glan, St.Donat, Hörzendorf-Projern und Treffelsdorf per Sirene alarmiert.

Bereits drei Minuten nach Alarmierung trafen die ersten Kräfte am Einsatzort ein. Der komplette Verkaufsraum war bis zum Boden verraucht, die Sicht war gleich null. Auch aus dem Dachstuhl trat eine massive Rauchsäule aus, erste Flammen waren im Dachbereich erkennbar. Unmittelbar danach kam es im hinteren Bereich des Gebäudes zu einer Rauchdurchzündung, von diesem Moment an breitete sich das Feuer rasant aus. Die größte Brandintensität gab es im Bereich eines Lagerraumes, in dem laut der Firmeninhaber Motoröle und Autoersatzteile, hauptsächlich aus Kunststoff, gelagert waren.

Von mehreren Seiten gleichzeitig wurde mit der Brandbekämpfung, teilweise unter schwerem Atemschutz, begonnen. In der Erstphase wurde die Löschwasserversorgung über sich zwei in der Nähe befindliche Hydranten sichergestellt. Als genug Personalreserven am Einsatzort vorhanden waren, wurde eine 200 Meter lange Zubringleitung von einer fixen Ansaugstelle vom Obermühlbach hergestellt.

Der umfassende Löschangriff, unter anderem über ein Wenderohr der Drehleiter, zeigte nach 30 Minuten Erfolg und das Feuer konnte unter Kontrolle gebracht werden. Um alle Glutnester erreichen zu können, mussten teilweise die Ziegel bzw. Wandverkleidungen entfernt werden.

Nach zwei Stunden konnte Brand aus gegeben werden. Die Schadenshöhe ist beträchtlich, die Brandursache ist derzeit unbekannt. Auch Bürgermeister Gerhard Mock machte sich vor Ort ein Bild des Geschehens. Die B94 Ossiacher Bundesstraße musste während den Löscharbeiten für den gesamten Verkehr gesperrt werden, was für erhebliche Behinderungen im Feierabendverkehr sorgte. Verletzt wurde zum Glück niemand.

Eingesetzte Kräfte:

FF St.Veit/Glan mit TLFA1000, TLFA4000, RLFA2000, KDOF, DLK23-12, TM16-6, SRFK, KRFA mit TSAH, MTFA und 39 Mann

FF St.Donat mit TLFA1300, KLF und 12 Mann

FF Hörzendorf-Projern mit TLFA1000, KLFA und 9 Mann

FF Treffelsdorf mit TLFA2000, KLFA und 15 Mann

Rotes Kreuz mit 1 RTW, 2 BKTW und 4 Mann

Polizei mit mehreren Streifen