STADTFEUERWEHR ST. VEIT
STADTFEUERWEHR ST. VEIT
STADTFEUERWEHR ST. VEIT

2013-10-23   03:47   Sägewerksbrand Glantschach

 

Am Mittwoch, den 23.10.2013 wurde eine Familie in Glantschach unvermittelt durch verdächtigte Geräusche aus dem Schlaf gerissen und mussten feststellen, dass aus dem nur wenige Meter neben dem Wohnhaus befindliche Sägewerk in Flammen stand. Um 03:47 Uhr wurden die Feuerwehren Liebenfels, Sörg, Zweikirchen mit Sirene und die Feuerwehr St.Veit/Glan mit Personenrufempfänger alarmiert.

 

Da bereits während der Anfahrt Feuerschein wahrgenommen wurde, wurde vom Einsatzleiter der Feuerwehr Liebenfels Alarmstufe 3 angefordert und somit die Feuerwehren Hörzendorf-Projern, Treffelsdorf, Glanegg-Maria Feicht und St. Urban alarmiert. Zivilpersonen haben später berichtet, dass der Feuerschein sogar von St.Veit/Glan aus erkennbar war. Zusätzlich wurde um 03:59 Sirenenalarm für die Feuerwehr St.Veit/Glan ausgelöst. Parallel dazu wurde das Rote Kreuz alarmiert, um im Bedarfsfall die Einsatzkräfte sofort versorgen zu können.

 

Beim Eintreffen der Feuerwehren stand das Sägewerk in Vollbrand, das Dach der beiden Hallen war größtenteils bereits eingestürzt. Die fünfköpfige Familie konnte sich und die Haustiere rechtzeitig aus dem Haus retten, die Flammen begannen bereits, auf den angrenzenden Wald überzugreifen. Ein Wohnhaus, ein Sägespänesilo und zwei weitere Lagergebäude waren vom Brand massiv bedroht.

 

In der Anfangsphase des Einsatzes wurde versucht, das Übergreifen der Flammen auf die bedrohten Objekte bzw. eine weitere Brandausbreitung im Wald zu verhindern. Hier kam es auch zu zwei sehr gefährlichen Situationen, nur mit viel Glück wurden keine Feuerwehrmänner verletzt. Ein Feuerwehrmann konnte gerade noch rechtzeitig zur Seite springen, als ein Teil der Hallenwand nach außen stürzte, und ein Angriffstrupp wurde von einem explodierenden Lackfass nur knapp verfehlt. Die Hitzeentwicklung war so enorm, dass sogar Straßenleitpflöcke in 30 Metern Entfernung zu schmelzen begannen.

 

Als die Wasserversorgung aus einem in der Nähe vorbeifließenden Bach mit vier Wasserbezugsstellen sowie dem TAH14000 (Tankanhänger 14.000 Liter) der Feuerwehr St.Veit/Glan sichergestellt war, konnte mit einem umfassenden Löschangriff begonnen werden. Als der Brand um 05:45 Uhr unter Kontrolle gebracht war, wurde bei der Einsatzleiterbesprechung beschlossen, dass die Feuerwehren St.Veit/Glan, St.Urban und Glanegg-Maria Feicht einrücken können. Die restlichen Feuerwehren bleiben vorerst vor Ort, um ein neuerliches Ausbreiten des Brandes verhindern zu können. Es ist zu erwarten, dass die Nachlöscharbeiten noch den ganzen Tag andauern werden.

Die Anstrengungen der Feuerwehren zeigten Erfolg. Ein Übergreifen der Flammen auf Wohngebäude und die beiden Lager konnte verhindert werden. Die Sägewerkshallen sowie mehrere untergestellte LKW wurden ein Raub der Flammen, daher ist auch die Schadenhöhe beträchtlich. Die Brandursache ist derzeit unbekannt. Um 07:00 Uhr konnte die Feuerwehr St.Veit/Glan wieder Einsatzbereitschaft melden. Im Einsatz standen:

 

FF St.Veit/Glan mit TLFA1000, TLFA4000, RLFA2000, KDOF, DLK23-12, KRFA, SRF-K mit TAH14000 und 34 mann

FF Liebenfels mit TLFA2000, KLFA, KRFS und 15 Mann

FF Sörg mit KLFA und 9 Mann

FF Zweikirchen mit KLFA, MZF und 12 Mann

FF Hörzendorf-Projern mit TLFA1000, KLFA und 10 Mann

FF Treffelsdorf mit TLFA2000, KLFA und 9 Mann

FF Glanegg-Maria Feicht mit RLFA2000, LF und 14 Mann

FF St.Urban mit RLFA3000, KLFA, KRFSA und 18 Mann

Rotes Kreuz mit RTW, BKTW und 4 Mann

Polizei mit 1 Streife und 2 Mann