STADTFEUERWEHR ST. VEIT
STADTFEUERWEHR ST. VEIT
STADTFEUERWEHR ST. VEIT

2013-06-09   01:44   Großbrand Fundermax Werk I

Am Sonntag, den 09.06.2013 kam es bei der Firma Fundermax in St.Veit/Glan zu einem Großbrand, bei dem 4 Personen verletzt wurden. Insgesamt standen 18 Feuerwehren mit 246 Mann im Einsatz über mehrere Stunden im Einsatz.

 

Unternehmen:

Die Firma Fundermax gehört zur Constantia Industries AG und erwirtschaftet an 5 Standorten in Österreich (3 davon in St.Veit/Glan) mit 958 Mitarbeitern einen Umsatz von 323 Millionen Euro. Die Firma produziert Rohspanplatten, Dekorspanplatten, Biofaserplatten, Fassaden- und Wandverkleidungen, Schichtstoffplatten sowie Fernwärme und Ökostrom.

Alarmierung:

Ein Arbeiter der Firma Fundermax verständigte über Notruf die LAWZ Kärnten, dass es zu einem Brand im Werk I in St.Veit/Glan gekommen ist. Daraufhin wurde gemäß Objektalarmplan um 01:44 Uhr vorerst Alarmstufe I und somit die Feuerwehren St.Veit/Glan und St.Donat alarmiert. Da weitere Notrufteilnehmer von einem Brand größeren Ausmaßes berichteten und die Feuerwehren bereits auf der Anfahrt Feuerschein wahrnahmen, wurden bereits um 01:46 Uhr Alarmstufe II und um 01:50 Uhr Alarmstufe III ausgelöst.

Lage:

Durch die anwesenden Schichtarbeiter war bereits ein Lotsendienst am Werksgelände eingerichtet, somit konnten die Einsatzkräfte der Feuerwehr innerhalb kürzester Zeit zum Brandobjekt vorfahren. Im Bereich der Presse für die Plattenproduktion gab es einen Brand größeren Ausmaßes, der auch schon auf das Dach bzw. die Dachhaut übergegriffen hatte. Die Sprinkleranlage im gesamten betroffenen Hallenteil war aktiviert.

Einsatz:

In erster Linie galt es, eine weitere Brandausbreitung am Dach zu verhindern. Die komplette Filteranlage, ein Staubsilo und in weiterer folge die Klimakammer, in welcher die Platten getrocknet werden, waren akut gefährdet. Da durch die Alarmstufe III ein massives Aufgebot an Feuerwehrkräften einhergeht, wurde im Bereich des Portiers eine Einsatzleitstelle eingerichtet, welche die einzelnen Aufträge an die eintreffenden Fahrzeuge ausgab. Im Bereich des Werksgeländes wurde beim SRF-K St.Veit/Glan, welcher über eine mobile Füllstation verfügt, ein Atemschutzsammelplatz eingerichtet. Die Gesamteinsatzleitung wurde von OBI Johann Dorner (BTF Fundermax), OBI Manfred Elsbacher (Kdt. FF St.Donat) und HBI Klaus Ertl (Abschnittfeuerwehrkommandantstv. Glantal) übernommen.

Über die Drehleitern St.Veit/Glan und Althofen wurde unter schwerem Atemschutz ein Außenangriff auf das Dach vorgenommen. Ein weiterer Atemschutztrupp drang über eine Stiege auf das Dach vor, somit konnte ein weiteres Ausbreiten des Brandes verhindert werden. Weitere Atemschutztrupps nahmen einen Innenangriff vor, um die Flammen im Bereich der Presse zu bekämpfen. Da direkt neben der betroffenen Werkshalle Eisenbahngeleise vorbei führen, musste durch den Einsatz der Drehleitern eine Stromabschaltung bei der ÖBB veranlasst werden. Da es sich aber nur um ein Nebengeleis handelte, konnte der Zugverkehr uneingeschränkt weiter geführt werden.

Nachdem vier Arbeiter über Atembeschwerden klagten, wurde das Rote Kreuz angefordert. Die Verletzten wurden vom Notarzt erstversorgt und mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung in das Krankenhaus der Barmherzigen Brüder St.Veit/Glan eingeliefert. Für die Dauer des weiteren Atemschutzeinsatzes verblieb ein Fahrzeug des Roten Kreuzes in Bereitschaft, um bei Notfällen schnelle Hilfe für die eingesetzte Mannschaft gewährleisten zu können. Insgesamt standen 8 Atemschutztrupps im Einsatz

Der rasche und umfassende Einsatz zeigte schnell Wirkung, daher konnten kurz nach 03:00 Uhr erste Feuerwehren wieder abgezogen werden. Um 04:04 Uhr konnte Brand Aus gegeben werden, und somit konnten auch die restlichen Feuerwehren einrücken und die Einsatzbereitschaft wieder herstellen. Die Feuerwehr St.Donat führte noch Nachlöscharbeiten durch. Aufgrund des Einsatzes der Sprinkleranlage wurde aber der Keller der Produktionshalle einen Meter tief unter Wasser gesetzt. Insgesamt mussten 400.000 Liter Wasser abgepumpt werden, die Betriebsfeuerwehr war hier noch mehrere Stunden lang im Einsatz.

Während des gesamten Einsatzes standen mehrere Mitarbeiter, darunter auch der Betriebsleiter der Firma Fundermax für die Einsatzleitung unterstützend zur Verfügung. Auch Bürgermeister Gerhard Mock machte sich vor Ort selbst ein Bild des Geschehens. Noch während des Löscheinsatzes wurden von einem Brandermittler erste Erhebungen durchgeführt.

Resümee:

Durch das rasche und vor allem massive Aufgebot an Einsatzkräften konnte eine weitere Brandausbreitung verhindert werden. Laut Firmenangaben konnte so ein Schaden in Höhe von mehreren Millionen Euro (!!!) verhindert werden. Die Brandursache und die Schadenshöhe sind nicht bekannt. Der Einsatz konnte um 06:00 Uhr beendet werden.

Eingesetzte Kräfte:

BTF Fundermax                      KLF, 15 Mann

FF St.Veit/Glan                        TLFA1000, TLFA4000, RLFA2000, DLK23-12, KDOF, KRFA, MZF, SRF-K, WLFA, 37 Mann

FF St.Donat                              TLFA1300, KLFA, 18 Mann

FF Hörzendorf-Projern           TLFA1000, KLF, 9 Mann

FF St.Michel/Zollfeld               TLFA1300, 9 Mann

FF Launsdorf                           TLFA2000, KLF, 15 Mann

FF Thalsdorf                             KLFA, KRFA, 15 Mann

FF St.Sebastian                       KLFA, 9 Mann

FF Treffelsdorf                          TLFA2000, KLFA, 15 Mann

FF Obemühlbach/Schaumb. KLFA, 8 Mann

FF Kraig                                     TLFA1000, KLFA, 13 Mann

FF Pölling                                  KLF, 6 Mann

FF Liebenfels                           TLFA1000, KLFA, 15 Mann

FF Zweikirchen                         KLF, MZF, 14 Mann

FF Sörg                                      KLFA, 9 Mann

FF Althofen                               TLFA4000, TLFA2000, RLFA2000, DLK18-12, KLFA, 20 Mann

FF Brückl                                  TLFA4000, 7 Mann

FF Maria Saal                          RLFA2000, KLFA, 12 Mann

Summe Feuerwehren:          39 Fahrzeuge und 246 Mann

Polizei                             3 Streifen, 5 Mann

Rotes Kreuz                   1 NEF, 2 RTW, 1 BKTW, 8 Mann

ÖBB                                1 Fahrzeug, 1 Mann