STADTFEUERWEHR ST. VEIT
STADTFEUERWEHR ST. VEIT
STADTFEUERWEHR ST. VEIT

2013-06-07   16:26   Verkehrsunfall B94 bei Liebenfels

 

Am Freitag, den 07.06.2013 kam es auf der B94, der Ossiacher Bundesstrasse in der Nähe von Liebenfels zu einem Verkehrsunfall, bei dem 4 Personen, darunter ein Kind, zum Teil schwer verletzt wurden. Eines der beiden Unfallfahrzeuge geriet in Brand. Um 16:26 Uhr wurden die Feuerwehren Liebenfels, Zweikirchen, Sörg und St.Veit/Glan alarmiert.

 

Beim Eintreffen an der Unfallstelle wurde von den Einsatzkräften folgende Lage vorgefunden: Zwei PKW´s waren miteinander kollidiert, einer davon hatte im Motorbereich Feuer gefangen, welches aber bereits von einem Liebenfelser Feuerwehrmann, der noch vor der Alarmierung an die Unfallstelle kam, mit Handfeuerlöschern eingedämmt wurde. In den Fahrzeugen befanden sich keine Personen mehr, die Verletzten wurden teilweise bereits von Ersthelfern betreut.

Es wurden daraufhin drei Einsatzschwerpunkte gelegt. Eine Gruppe nahm mit Schwerschaum einen Löschangriff vor, um den Fahrzeugbrand endgültig abzulöschen und kontrollierte diese dann auf Austreten von Betriebsmitteln.

Eine zweite Gruppe kümmerte sich um die Versorgung der Verletzten und deren Angehörigen, die an die Unfallstelle kamen. Eine dritte Gruppe richtete eine lokale Umleitung ein, da die B94 während des Einsatzes komplett gesperrt werden musste.

Eine der verletzten Personen klagte über starke Schmerzen im Bauch- und Brustbereich sowie über Atembeschwerden. Daher wurde ihr von der Feuerwehr bis zum Eintreffen des Notarztes in adäquater Schocklagerung Sauerstoff verabreicht.

Insgesamt mussten vier Personen versorgt werden. Drei von ihnen wurden leicht verletzt, die vierte Person schwer. Sie wurden in die Krankenhäuser St.Veit/Glan und Klagenfurt eingeliefert. Nach einer Stunde konnte der Einsatz beendet werden.

Eingesetzte Kräfte:

FF St.Veit/Glan mit 5 Fahrzeugen und 26 Mann

FF Liebenfels mit 3 Fahrzeugen und 15 Mann

FF Zweikirchen mit 2 Fahrzeugen und 12 Mann

FF Sörg mit 1 Fahrzeug und 9 Mann

Polizei mit 2 Fahrzeugen und 4 Mann

2 Private Abschleppunternehmen mit 2 Fahrzeugen und 4 Mann