STADTFEUERWEHR ST. VEIT
STADTFEUERWEHR ST. VEIT
STADTFEUERWEHR ST. VEIT

2013-02-15   03:26   Überhitzte Heizanlage Trapa Blintendorf

Zeitig in der Früh wurden die Männer der Feuerwehren St.Veit/Glan und St.Donat von einem Brandmelderalarm bei der Firma Trapa in Blintendorf aus dem Schlaf geweckt. Die erste Erkundung ergab, dass das komplette Heizaus verraucht war. Zwei Trupps rüsteten sich mit schwerem Atemschutz und Wärmebildkameras aus, parallel dazu wurde ein Belüftungsgerät in Stellung gebracht.

Da kein Brandherd gefunden werden konnte, musste davon ausgegangen werden, dass die Verrauchung aus dem Bereich der Heizanlage stammte. Die Heizanlage wurde beim Vordringen der Atemschutztrupps aus Sicherheitsgründen per Notaus-Schalter still gelegt. Nachdem der Rauch abgezogen war, konnte im Zuge einer neuen Erkundung festgestellt werden, dass der Brandrauch aus der Aschengrube drang. Diese war zu ca. drei viertel mit Glut gefüllt, ständig fiel Glut aus dem Brennofen in die Aschengrube herab, teilweise waren auch offenen Flammen erkennbar.

Nachdem vorerst keine Gefahr einer weiteren Brandausbreitung bestand, wurde das Eintreffen des Technikers der Firma abgewartet. Dieser stellte fest, dass scheinbar aufgrund eines Fehlers in der Steuerung zu viel Heizmaterial in den Brennofen befördert wurde, dadurch kam es zu einer unvollständigen Verbrennung und Glutreste stürzten in die Aschengrube. Die Anlage, die den kompletten Industriepark Blintendorf mit Fernwärme versorgt, stand auch kurz vor einer Überhitzung. Die Einspeistemperatur lag bei 109°C, bei 110°C hätten die Sicherheitsventile geöffnet und Wasserdampf abgeblasen. In weiterer Folge hätte die Gefahr einer Verpuffung gedroht. Durch gezielte manuelle Steuerungen konnte die Gefahr zum Glück gebannt werden. Um 05.45 Uhr konnte schlussendlich der Einsatz beendet werden.