STADTFEUERWEHR ST. VEIT
STADTFEUERWEHR ST. VEIT
STADTFEUERWEHR ST. VEIT

 2011-08-12   18:49   Taucheinsatz am Längsee

Am Freitag, den 12.08.2011 entschlossen sich am frühen Abend vier Urlaubsgäste aus Breitenfurt (NÖ) noch eine Runde im Längsee zu schwimmen. Am Rückweg zum Ausgangspunkt kam es dabei zu einem tragischen Zwischenfall. Nur wenige Meter vor dem Badesteg ging ein 69 jähriger Mann unter und tauchte nicht mehr auf.

Um 18:49 Uhr wurde Tauchalarm für den Bezirk St.Veit/Glan ausgelöst und somit ein Großeinsatz in Gang gesetzt. Noch vor 19:00 Uhr trafen die ersten Einsatzkräfte von Feuerwehr, Wasserrettung, Polizei und Rettungsdienst beim Schlossbad am Längsee ein. Bereits um 19:02 war der erste Einsatztaucher im Wasser, um 19:10 suchten schon drei Taucher nach der vermissten Person.

Um 19:12 Uhr landete der Hubschrauber des Innenministeriums mit drei weiteren Tauchern der Berufsfeuerwehr auf einem nahegelegenen Badesteg, diese wurden mit einem Boot der Wasserrettung abgeholt und ebenfalls an die Einsatzstelle gebracht.

Um 19:19 Uhr konnte der Urlauber in 8 Meter Tiefe und nur wenige Meter vom Steg entfernt gefunden werden. Sofort eingeleitete Reanimationsversuche durch das Team des Roten Kreuzes blieben erfolglos, der Notarzt konnte nur noch den Tod feststellen.

Die geschockten Angehörigen wurden von einem Kriseninterventionsteam des Roten Kreuz versorgt. Um die genaue Todesursache feststellen zu können, wurde vom Sprengelarzt eine Obduktion angeordnet.

Im Einsatz standen die Feuerwehren St.Veit/Glan, Thalsdorf, Launsdorf, Passerung und die Berufsfeuerwehr Klagenfurt, Wasserrettung Längsee, Rotes Kreuz St.Veit/Glan, Polizeiinspektionen Launsdorf und St.Veit/Glan sowie der Hubschrauber des Innenministeriums. Nach 90 Minuten konnte der Einsatz beendet werden.